Walther, Thomas

Laser- und Quantenphysik

Mehr zur Person

Die Herausforderung:

Klimaforschung ist unverzichtbar. Mit etwas Fantasie ist aber denkbar, dass eine Methode oder Technik der Klimaforschung auch militärischen Zwecken dienlich ist. Fängt der Dual Use damit schon an?

Aus der Diskussion:

Es geht um die Entwicklung eines LIDAR-Systems (Light Detection and Ranging), das die Bestimmung des Temperaturprofils im Ozean ermöglicht. Bei gutem Wetter und ruhiger See kann mit einem Laserpuls oder dem „Schuss“ eines Lasersystems die Wassertemperatur bis zu einer Tiefe von 100m präzise ermittelt werden. Diese Information ist hilfreich z.B. bei der Entwicklung und Verifizierung von Klimamodellen. Noch ist das System nicht vollständig ausgereift, und wenn auch rein hypothetisch stellt sich die Frage des Dual Use. Sie stellt sich zum einen, weil erste Experimente in einem Dual Use Institut der NATO durchgeführt werden. Weil das Lasersystem nicht augensicher ist, bietet eine militärische Installation den sicheren Rahmen oder Schutzraum für die Durchführung eines auf zivile Zwecke ausgerichteten Experiments. Vor anderen jedoch kann die Technologie verwendet werden, nicht nur um Wassertemperatur zu messen, sondern um Fischschwärme, Minen oder U-Boote zu ermitteln. Auch wenn es noch zu früh ist, um hier von Dual Use zu sprechen, ist es hilfreich und fruchtbar, sich diesen Missbrauch der Technik vorzustellen. Vielleicht gibt es Weichenstellungen im weiteren Entwicklungsprozess, die eine militärische Nutzung erschweren und dem Dual Use entgegenwirken.

Perspektiven:

Es gibt gewiss viele Projekte dieser Art, die es sich zusammenzutragen lohnt, um festzustellen, wann sich welche Handlungsoptionen ergeben können.