2012

Geförderte Projekte 2012

1. Grundlagen zur Lebensdauerbestimmung von Stahlbetonbauteilen aus klimaschonenden zementreduzierten Betonen

Die Umweltverträglichkeit von Beton sollte durch die Entwicklung neuer zementreduzierter Betone bei gleichzeitigem Qualitätserhalt verbessert werden. Bei der Untersuchung wurde sowohl auf Kenntnisse des Massivbaus als auch auf die der Chemie zurückgegriffen.

Laufzeit: 09.2012 – 08.2013

Poster (Stand 01.2016)

Weitere Informationen finden Sie auf der Website

Prof. Dr.-Ing. C.-A. Graubner
FB 13, Bauingenieurwesen

Prof. Dr. Barbara Albert
Eduard Zintl Institut

2.Technologie-gestützte Messung und Evaluation der Wirksamkeit und Akzeptanz von Serious-Games für Sport und Gesundheit

Die Projektziele wurden auf der Grundlage einschlägiger Vorarbeiten der Arbeitsgruppe umgesetzt. Relevant sind v.a. die Entwicklung einer technischen Plattform (ErgoActive) zur Implementierung von Trainingsspielen (Göbel et al., 2010) und geeigneter Fragebögen zur Erfassung von ‚User Experience‘ (Göbel, Gutjahr & Hardy, 2013). Außerdem gab es bereits theoretische Vorarbeiten zum motorischen Lernen in Computerspielen (Wiemeyer & Hardy, 2013).

Laufzeit: 07.2012 – 11.2013

Poster (Stand 01.2016) Abstract

Prof. Wolfgang Ellermeier
FB 03, Humanwissenschaften

Dr. Stefan Göbel
FB 18, Elektrotechnik und Informationstechnik

Prof. Dr. Josef Wiemeyer / [Koop.: PD Dr med. B. Lettgen Dr. S. Becker (Kinderkliniken DA)]
FB 03, Humanwissenschaften

3. Robuste Signalverarbeitung und Bestimmung der Kohärenz psycho-physiologischer Reaktionen

Emotionale Reaktionen gehen mit verschiedenen Veränderungen einher. Dazu gehören subjektive,

körperliche und verhaltensmäßige Reaktionen. Diese gleichzeitigen Veränderungen spielen in verschiedenen Emotionstheorien eine wichtige Rolle. Die Bestimmung der Größe dieser Synchronität steht immer mehr im Mittelpunkt aktueller Emotionsforschung. Das hier beschriebene Projekt befasste sich dabei mit der sog. Synchronität oder Kohärenz physiologischer Parameter während der Darbietung emotionaler Reize. Aus einer psychometrischen Sicht lassen sich die physiologischen Reaktionen als multivariate, nicht-stationäre, intra-individuelle Zeitreihen angesehen, deren Verteilungseigenschaften sich über die Zeit ändern. Bisherige Verfahren zur Quantifizierung der Synchronität ignorieren die nicht vorhandene Stationarität oder beschreiben Veränderungen in den Reaktionen gemittelt über mehrere Personen hinweg. Darüber hinaus zeigt sich in der Forschung kein einheitliches Bild bzgl. der Richtung der körperlichen und subjektiven Veränderungen. In manchen Studien findet sich für gegebene Reaktionskanäle eine Zunahme körperlicher Reaktionen, während andere Studien einen Abfall beschreiben (je nach emotionalem Stimulus und Studie). Ziel dieses Projektes war die Entwicklung eines neuen Maßes zur Berechnung von simultanen Veränderungen physiologischer Parameter während Darbietung emotionaler Reize. Es wurde untersucht, wie sehr sich der Herzschlag, die Atmung und die Hautleitfähigkeit gleichzeitig mit Einsetzen der Emotion verändern. Um dies zu bewerkstelligen, wurde ein neuer sog. Zeit-Frequenz basierter Ansatz im Rahmen einer latenten Variablenmodellierung der Veränderungen entwickelt, mit Hilfe dessen die Synchronität physiologischer Reaktionen quantifiziert werden kann und der die bisherigen Kritikpunkte an den bestehenden Ansätze behebt. Der Ansatz wurde in zwei Experimenten auf empirische Daten angewandt.

Laufzeit: 05.2012 – 04.2014

Poster (Stand 01.2016) Abstract Abstract in English

Prof. Dr.-Ing. Abdelhak Zoubir
FB 18, Elektrotechnik und Informationstechnik

Prof. Dr. Augustin Kelava
FB 03, Humanwissenschaft

Artikel: A new approach for the quantification of synchrony of multivariate non-stationary psychophysiological variables during emotion eliciting stimuli (Front. Psychol., 20.01.2015)

4. Funktionale, vollständig bioverträgliche Papierwerkstoffe für ästhetische Lösungen in der Architektur

Architektur, Papiertechnik und Chemie versuchen sich an dem Vorhaben, eine faltbare Notunterkunft durch die Herstellung von papierbasierten Werkstoffen zu entwickeln, die zudem nach einer Nutzungszeit von zwei Jahren weitgehend durch biologischen Abbau entsorgt werden kann. Dabei ist zu erörtern, wann und warum Produkte aus Papierwerkstoffen eine hochwertige und sinnvolle Funktionalität erreichen.

Laufzeit: 05.2012 – 12.2015

Poster (Stand 01.2016) Instant Homes: Notunterkünfte aus Papier

Weitere Informationen und Videos finden Sie hier:
Ein Haus aus Pappe

Prof. Ariel Auslender
FB 15, Architektur

Prof. Dr. Markus Biesalski
FB 07, Chemie

Prof. Dr.-Ing. Samuel Schabel
FB 16, Maschinenbau

Presseartikel:

Forschungsprojekt: Häuser aus Pappe für Katastrophenopfer (19.12.2013, 4c.de)
Richtig entfalten (01.02.2015, dieWelt.de)
Faltbare Unterkunft: Pop-up-Papphaus soll Flüchtlingselend lindern (05.02.2015, gadgets2use.de)
Germany Finds Fast Way to House a Flood of Refugees (16.04.2017, wsj.com)

5. Straßenbindemittel im dritten Jahrtausend

Laufzeit: 05.2012 – 12.2013

Poster (Stand 01.2016) Abstract

Prof. Dr. rer. nat. Matthias Rehahn
FB 7, Chemie

Prof. Dr. rer. nat. Herbert Plenio
FB 7, Chemie

Prof. Dr.-Ing. J. Stefan Bald
FB 13, Bauingenieurwesen

6. Rückkehr der Mühlen? Historische Standorte und künftige Potenziale dezentraler Wasserkraftnutzung in Deutschland

Das Forschungsvorhaben dient zur Erarbeitung eines differenzierten Beurteilungsschemas zu realisierbaren Potenzialen und möglichen Konflikten von Kleinwasserkraftwerken. Sowohl lokale und regionale Randbedingungen als auch technologische, ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Kriterien werden bei der Ableitung der gewonnenen Erkenntnisse zu Handlungsempfehlungen einbezogen.

Laufzeit: 03.2013 – 08.2017

Poster (Stand 01.2016)

Prof. Dr. Liselotte Schebek
FB 13, IWAR

Prof. Dr. phil. Mikael Hârd
FB 02, Institut für Geschichte

7. Serious Games for Bioinformatics

Ziel ist die Entwicklung eines Serious Games, welches das sogenannte Multiple Sequence Alignment (MSA), ein Problem aus der Biologie, abbildet. Die Effektivität bei der Lösung von MSA sowie die Qualität der Visualisierung und die Spielerfahrung sollte evaluiert werden, was durch eine Feedback-Schleife zur iterativen Verbesserung führen soll.

Laufzeit: 04.2013 – 07.2016

Poster (Stand 01.2016)

Hier finden Sie weitere Informationen und das Spiel „Bionigma“.

Prof. Dr.-Ing. Michael Goesele
FB 20, Informatik

Prof. Dr. Kay Hamacher
FB 5, 10, 20 Computational Biology & Simulation

Prof. Dr. Josef Wiemeyer
FB 03, Humanwissenschaften