Urheberrecht und Informationsgesellschaft

Forum „Urheberrecht und Informationsgesellschaft“

Die Diskussion um Open Access und das Google Library Project

17.05.2010

Das Forum interdisziplinäre Forschung der TU Darmstadt hat in diesem Jahr eine Reihe von Diskussionsveranstaltungen begonnen, die aktuelle Fragen zwischen Wissenschaft und Politik behandeln. Nachdem das erste Forum mit dem Titel „Fiktion Privatsphäre? Die Sorge um die Autonomie in der Informationsgesellschaft“ sehr regen Zuspruch fand, wollen wir den Fokus nun etwas enger fassen und uns mit der Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens beschäftigen.

Montag, 17.05.2010 von 18:30-20:30 Uhr im karo 5, Karolinenplatz 5

Referent_innen

Andreas Auth
Geschäftsführender Direktor, Wissenschaftliche Buchgesellschaft
„Verlagsstrategien in Zeiten des Open Access – Perspektiven und Geschäftsmodelle“

Eva Gilmer
Wissenschaftslektorin, Suhrkamp Verlag
„Die Zukunft wissenschaftlichen Publizierens aus Sicht der Lektoratspraxis“

Dr. Hans-Georg Nolte-Fischer
Leitender Bibliotheksdirektor, ULB Darmstadt
„E-Science und E-Documents Anforderungen an die Informations- und Literaturbeschaffung der Zukunft“

Die Debatte um die Chancen und Gefahren digitaler Publikationstechniken in den Wissenschaften ist in vollem Gange und wird so leidenschaftlich geführt, dass ein nüchterner Blick auf die Sachlage kaum noch möglich scheint. Bedeutet Open Access die längst überfällige Internationalisierung und Demokratisierung des wissenschaftlichen Publizierens oder einen ökonomisch motivierten Anschlag auf die Infrastruktur mittelständischer Verlage? Entspricht das Projekt dem schlichten Wunsch von Autor_innen, möglichst viele Leser_innen zu erreichen, oder droht ein schleichender Verlust der Rechte am eigenen Text? Und in welchem Zusammenhang stehen diese Fragen zu dem Google Library Project, das die Debatte zusätzlich anheizt, ohne dass es in direkter Beziehung zur Open Access-Initiative stünde?

Das Forum wird all diese Fragen diskutieren und versuchen, die nötige Trennschärfe in die Diskussion zu bringen.

Plakat zur Veranstaltung

Informationsflyer zur Veranstaltung

Diskussion

Die Diskussion um Open Access und das Google Library Project

Das Schlagwort Open Access steht für die Forderung, wissenschaftliche Forschungsergebnisse umsonst und für alle im Internet zur Verfügung zu stellen. Es verspricht Autor_innen den unmittelbaren Kontakt zu einer breiten Leserschaft und die Befreiung von verlagspolitischen Zwängen; zugleich wirft es die Frage auf, wie die Qualität der Publikationen im Internet gesichert werden soll und weckt Existenzängste bei den mittelständischen Wissenschaftsverlagen. Entsprechend ist die Geschichte des Konzepts gepflastert mit Appellen und Erklärungen. Die Budapester Open Access-Initiative vom 17.01. 2002 wird ein Jahr später in der Berliner Erklärung der deutschen Wissenschaftsgesellschaften aufgenommen und begrüßt; im Heidelberger Appell warnen die Verlage vor einer schleichenden Enteignung der Autor_innen; in der Heidelberger Erklärung beschwören die Befürworter_innen der Open Access-Initiative das Recht der Öffentlichkeit auf freien Zugang zum Wissen etc.

Das Forum nahm diese bewegten Debatten zum Anlass, über die Zukunft des wissenschaftlichen Publizierens im digitalen Zeitalter zu diskutieren. Dr. Hans-Georg Nolte-Fischer sprach aus seinen Erfahrungen als leitender Direktor der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt, Eva Gilmer aus der Praxis des Wissenschaftslektorats im Suhrkamp Verlag und Andreas Auth aus Sicht des geschäftsführenden Direktors der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft.

Die Diskussion zeigte, dass die neuen Möglichkeiten des digitalen Publizierens nicht nur die Randbedingungen universitärer Forschung betreffen. Wie wissenschaftliche Ergebnisse veröffentlicht und ausgetauscht werden, hat unmittelbaren Einfluss auf die Arbeit der Forscher_innen selbst. Daher die Verve, mit der einige Wissenschaftler_innen insbesondere der naturwissenschaftlichen Fakultäten eine Befreiung von den organisatorischen und finanziellen Zwängen der Verlagspolitik fordern. Jeder Handgriff und jede Investition, die Verlage auf ihre Autoren abwälzen, erschwert ganz unmittelbar die wissenschaftliche Arbeit.

Doch betonten die drei Referenten_innen mit großem Nachdruck, dass Verlage und Bibliotheken ein unverzichtbarer Teil des wissenschaftlichen Arbeitens sind. Das in den Erklärungen der Open Access Initiative beschworene Bild eines unmittelbaren Tête-à-tête von Autor_innen und Leserschaft verdeckt die Tatsache, dass nicht nur die Verbreitung, sondern auch schon die Entstehung wissenschaftlicher Texte von den Bedingungen abhängen, die Verlage und Bibliotheken schaffen. Verlage nehmen, wie Eva Gilmer betonte, nicht nur fertige Texte entgegen, um sie der Öffentlichkeit zu übergeben. Sie bringen selbst Projekte auf den Weg, gestalten Programme, fördern Autor_innen und kümmern sich um die internationale Verbreitung der Texte. Lektor_innen sichern in diesem Zusammenhang nicht nur die Qualität der Texte, sondern sorgen auch dafür, dass sie über die engeren Wissenschaftszirkel hinaus Verbreitung finden.

Hans-Georg Nolte-Fischer betonte an diesem Punkt die Notwendigkeit der Zusammenarbeit von Verlagen und Bibliotheken: Da Verlage für ihre Leistungen bezahlt werden müssen, können nur Bibliotheken den ungehinderten Zugang zu den Texten sichern. Das ändert sich auch nicht in Zeiten von E-Documents und E-Science. Die ULB bietet ihren Nutzern schon seit einiger Zeit zahlreiche Möglichkeiten, digital auf Texte zuzugreifen, was zum Beispiel die Nutzerzahl von Dissertationen signifikant erhöht hat. Schon seit 2006 übersteigt die Nutzung der elektronischen Medien die der gedruckten. Die zukünftige Nutzergruppe der „Digital Natives“ wird diesen Trend sicher noch weiter beschleunigen.

Welche Geschäftsmodelle Verlage entwickeln können, um Autoren die elektronische Publikation zu ermöglichen oder den klassischen Textformaten weiterhin die nötige Verbreitung zu sichern, schilderte der geschäftsführende Direktor der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft, Andreas Auth. Dabei ging es ihm auch um die Frage, wie die Urheberrechte der Autor_innen gewahrt und zugleich die neuen Möglichkeiten der Verbreitung wissenschaftlicher Ergebnisse genutzt werden können. Da sich seiner Einschätzung nach die Zielgruppen nach der Angebotsform ausrichten werden, haben Verlage auch in Zukunft zahlreiche strategische Möglichkeiten. Von zentraler Bedeutung werden dabei die Vertriebsprozesse sein.

Differenzen zeigten sich vor allem in der Frage, ob Bibliotheken digitalisierte Texte in Zukunft so zur Verfügung stellen sollten, dass sie auch heruntergeladen und ausgedruckt werden können. Hans-Georg Nolte-Fischer betonte, dass nur eine gut Kooperation zwischen Verlagen und Bibliotheken das Gesamtsystem im Gleichgewicht halten könne und einen gelassenen Blick auf die zukünftigen Entwicklungen gestatte. Es müsse auch im Interesse der Verlage liegen, mit Hilfe der Bibliotheken freien Zugang zu den Texten zu sichern, da nur das Gesamtsystem Verlag/Bibliothek eine aussichtsreiche Alternative zu direkten Open Access-Publikationen bieten könne.

Die Frage, wie das System in diesem Punkt neu ausgerichtet werden muss, lässt sich derzeit aber ebenso wenig abschließend beantworten wie die Frage nach der Zukunft der Verlage und Bibliotheken insgesamt. Dass die Formen des wissenschaftlichen Publizierens sich weiter wandeln werden, steht außer Frage und keiner der Referenten mochte beschwören, dass diese Publikationsformen auch immer weiter von Verlagen getragen sein werden. Einigkeit herrschte nur darin, dass man alle Möglichkeiten ausschöpfen sollte, den Prozess aktiv zu gestalten. Nach Eva Gilmer besteht sonst die Gefahr, dass es einem mit den Verlagen ergeht wie mit den Stadtwerken: man schafft heute ab, was man sich morgen schon zurückwünscht.

Weiterführende Links

Open Access: Der freie Zugang zu wissenschaftlicher Information

Zum geistigen Eigentum – Fremdzündung

Die Schimäre vom Diebstahl des geistigen Eigentums

APE 2010: The Fifth International Conference „Academic Publishing in Europe“