Kommunikation in den Wissenschaften

Kommunikation in den Wissenschaften

Wissenschaftler_innen sehen sich immer wieder in der Pflicht, die Inhalte ihrer Forschung zu rechtfertigen und sie entweder selbst angemessen zu popularisieren oder zumindest Vermittlungsinstanzen wie Medien, Kultur- und Bildungseinrichtungen entgegenzukommen. Neben der Entscheidung, welche der Themen einer Disziplin für ein Laienpublikum (oder auch für Kolleg_innen anderer Disziplinen) interessant und relevant sein könnte, müssen Disziplinen immer wieder auch darüber reflektieren, warum wissenschaftsintern bestimmte Themen mehr oder weniger relevant sind. Hinzu kommt, dass sich bestimmte Themen (und damit letztlich auch bestimmte Disziplinen) besser zur Popularisierung und Veranschaulichung eignen als andere.

Die Reihe der SciCore-Workshops ging der Frage nach, welche Wissensformen, Medien- und Textformate, Technologien der Datenaufbereitung, sprachlich-diskursive Popularisierungsstrategien und politisch-historische Legitimationsprozesse sich geistes- und gesellschaftswissenschaftliche Disziplinen auszeichnen und sich von den Experimental- und Technowissenschaften unterscheiden.

Veranstaltungen

14.07.2017 Vertrauen in der Unternehmenskommunikation
27.01.2014 FiF Forum Herausforderung Nachhaltigkeit : Wie geht das in Darmstadt? Werkstattgespräch Urbane Mobilität
25.-26.10.2013 Workshop: Büchner und die Naturwissenschaften
05.-06.09.2012 SciCoRe IV – Workshop
26.-28. März 2012 SciCoRe III – Frühjahrstagung
Erwartungen an die Wissenschaft: Politikberatung, Unternehmensberatung, Beratung im Alltag
10.-11.10.2011 SciCoRe II – Herbsttagung
Digitalisierte Wissenschaft: Wie verändert der Computer die Wissenschaftskommunikation?
04.-06.04.2011 SciCoRe I – Frühjarhrstagung
„Diskursmacht“ und „Agenda Setting“ in der Wissenschaft: Wer entscheidet, wann worüber geforscht wird?
13.12.2010 Forum Wissenswertes Nichtwissen
15.11.2010 Wandel durch Wissenschaft