Text als Werkstück

Text als Werkstück : Wege zu einer computerunterstützten Überarbeitung von deutschen Texten

am 07. Juli 2014 in den Frankfurter Räumen des DIPF (vierter Workshop)

In der Reihe DEUTSCH 3.0 des Goethe-Instituts planen der Arbeitsbereich Ubiquitäre Wissensverarbeitung des Deutschen Instituts für internationale pädagogische Forschung (DIPF) und das Forum interdisziplinäre Forschung der TU Darmstadt (FiF) einen Workshop mit dem Titel:

Ziel des Workshops ist es, einen Dialog zu initiieren, der Praktiker_innen der Textarbeit aus Redaktionen, Lektoraten und Agenturen mit der wissenschaftlichen Forschung aus Bildung, Sprachdidaktik und Informatik zusammenbringt. Es geht darum, Bedarf und Ansätze für intelligente Methoden der computerunterstützten Arbeit mit Texten zu identifizieren und sich zum Stand der Technik im Bereich der digitalen Schreibsysteme auszutauschen. Ein Schwerpunkt soll dabei insbesondere auf Überarbeitungsaufgaben liegen, die so häufig und zeitaufwändig sind, dass es sinnvoll wäre, die entsprechenden Arbeitsgänge im Sinne der computergestützten Schreibarbeit zu operationalisieren. Dadurch sollen einerseits praxisnahe Anknüpfungspunkte für die wissenschaftliche Forschung im Bereich der intelligenten Schreibassistenzsysteme identifiziert und andererseits ein Dialog zwischen Praktiker_innen und Forscher_innen angestoßen werden, der zu weiterführenden Kooperationen auf dem Gebiet der Sprachdidaktik, Bildungsforschung und Texttheorie führen kann.

Siehe auch: Computerunterstützte Schreibassistenz kann Leben retten! (Goethe Institut, 23.07.2014)

Übersicht Thema Bildungsinformatik

Vorträge:

Thomas Bartz

Iryna Gurevych

Lutz Kuntzsch

Anke Lüdeling

Cerstin Mahlow

Detmar Meurers

Christian M. Meyer

Alexandra Phan

Michael Piotrowski

Nils Reimers

Christian Stab

Angelika Storrer

Fotos der Veranstaltung „Text als Werkstück“