Virtualisierung von Bildungsprozessen (UKP Lab - DIPF)

Virtualisierung von Bildungsprozessen (UKP Lab – DIPF)

pixelio
pixelio

09.07.2013 : Zweiter Workshop

Im Schulalltag von Lehrer_innen und Schüler_innen ist ein zunehmender Grad der Virtualisierung von Bildungsumgebungen und darauf basierenden Lernprozessen festzustellen. In der Zukunft wird es darum gehen, diesen Trend auf verschiedensten Ebenen strukturiert zu begleiten und zu analysieren. Das Deutsche Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) in Frankfurt und die TU Darmstadt werden sich daher im Rahmen des interdisziplinären Schwerpunkts Bildungsinformatik in den kommenden Jahren verstärkt mit diesem Zukunftsthema beschäftigen. Dazu wird es nötig sein, an einer gemeinsamen Sprache zwischen Bildungswissenschaftler_innen und Informatiker_innenn zu arbeiten und ein besseres gegenseitiges Verständnis der Arbeitsweisen in den beteiligten Disziplinen zu entwickeln.

Das DIPF und die TU Darmstadt (unter der Federführung des gemeinsamen Arbeitsbereichs „Ubiquitäre Wissensverarbeitung“, Prof. Dr. Iryna Gurevych) möchten das Thema daher am 9. Juli 2013 in einem Workshop beleuchten, in dem ein enger Kreis an ausgewählten Expert_innen Ihre Arbeit und Ihren Zugang zum Thema in kurzen Impulsreferaten vorstellen und diskutieren, um gemeinsame Forschungs- und Arbeitsfelder zu finden.

Programm 09.07.2013

Folien zur Veranstaltung

Lisa Beinborn – Schwierigkeitsbestimmung von C-Test-Lücken

Alexander Botte – Informationskompetenz als abteilungsübergreifendes Forschungs- und Entwicklungsthema

Ulrike Cress – Informelles Lernen im Web 2.0

Oliver Ferschke – Ansätze zur automatischen Bewertung von Kinderaufsätzen

Frank Goldhammer – Prozessbezogene Verhaltensdaten für Rückmeldung in digitalen Lernumgebungen

Iryna Gurevych – Sprachtechnologien und Bildung

Iryna Gurevych – Einführung Workshop

Heinz Ulrich Hoppe – Informatische Forschungsfelder bei der Virtualisierung von Bildungsprozessen: Cloud-basierte personalisierte Lern- umgebungen und „Learning Analytics“

Axel Kühnlenz & Ingo Blees – Discovery Tools für (freie) digitale Bildungsmedien

Eckhard Klieme & Birgit Harks – Individualisiertes Lernen in realen und digitalen Lernumgebungen

Detmar Meurers – Where can computational linguistics contribute to (language) teaching and learning?

Christian Meyer – Individuelle Förderung von Schreibkompetenzen mittels wikibasierter Texttechnologie

Pohlmann & Faust & Kürzinger – Qualitäsrating von Schülertexten aus der Grundschule

Christoph Rensing – Empfehlungssysteme zur Lernerunterstützung in offenen virtuellen Lernumgebungen

Xu – Sprachtechnologie für Interakives und multimediales Sprachlernen

Thorsten Zesch – Virtuelle Bildungsprozesse : Automatische Bewertung von Freitextantworten

Überblick der Aktivitäten zur Bildungsinformatik